Rings um die Einkehr zur Rennstrecke gibt es eine Menge Sehenswertes, was Sie sich keinesfalls entgehen lassen sollten.

Ein kleiner Spaziergang durch den Ort ist sehr lohnenswert. Der Hohburkersdorfer Rundblick befindet sich unweit des Gasthauses und bietet einen überwältigenden Blick vom Lausitzer Granit, über die Sächsische Schweiz, bis weit hinein ins Osterzgebirge.

Auch zu Fuß oder mit dem Fahrrad kann man die wunderschöne Gegend in und um die Sächsische Schweiz erkunden.


Auf Napoleons Spuren I
Von Hohburkersdorf aus führt die Alte Kaiserstraße; benannt nach Napoleon Bonaparte, der sich 1804 selbst zum Kaiser krönte; nach Norden, ins unweit gelegene, romantische Städtchen Stolpen. Dessen Burg, die vermutlich bereits seit 1100 wehrhaft über dem Lausitzer Bergland thront, wurde 1813 auf Napoleons ausdrücklichen Befehl; als er den unauf­hörlich vorrücken­den Alli­ierten Armeen nicht mehr entgegenzusetzen hatte; ver­wüstet. Erleben Sie das unge­bro­­che­ne Flair dieser Burg-Anlage mit einem der weltweit tiefsten Basalt-Brunnen und des malerischen Ortes zu ihren Füßen.


Auf Napoleons Spuren II
Südöstlich von Hohnstein, nur wenige Autominuten von Hohburkersdorf gelegen, erhebt sich der Schanzberg mit 392m über NN. Hier empfängt Sie nicht nur ein atemberaubender Rund­blick über die Felsenwelt der Sächsischen Schweiz und das Westlausitzer Berg- und Hügel­land, sie finden hier auch eine alte Geschützstellung aus der Zeit der Befreiungskriege, die der Stelle ihren Namen gab – Zur Napoleonschanze.


Eine runde Sache für Ihr Fahrrad
Beginnen Sie den Radrundweg an der Einkehr zur Rennstrecke. Nach Heeselicht biegen Sie in das Polenztal ein. Weiter geht die Fahrt über Hohnstein; der Wirkungsstätte von Max Jacob; dem Goßdorfer Raubschloß, Waltersdorf, Sachsens kleinster Gemeinde Kurort Rathen; mit Europas romantischstem Naturtheater; dem Elbradweg folgend nach Stadt Wehlen, durch den Reingrund hinauf zur Bastei; mit der Felsenburg Neurathen und dem weltberühmten Blick über das Elbtal; und schließlich über Rathewalde und dem Hohburkersdorfer Rundblick zurück zum Ausgang der insgesamt ca. 35 km langen Strecke.

(ab-)grundsätzliches
Wehl- und Amselgrund mit den Schwedenlöchern und dem Amselfall sind weltbekannt. Doch zwischen Hohburkersdorf und Uttewalde warten noch viele weitere Schluchten auf Ihre Entdeckung. Die Teufelsschlucht mit Heringshöhle und Teufelskammer, der Uttewalder Grund mit seinem atemberaubenden Felsentor, Tiefer Grund, Höllengrund, Schleif- und Zscherregrund, Tümpel-, Gries-, Rein- und Hirschgrund; um nur einige zu nennen; laden zu erholsamen Wanderungen und kleinen Entdeckungen abseits der großen Touristenströme.


Blühende Landschaften
Die Einkehr zur Rennstrecke ist der ideale Ausgangspunkt für erste Frühlingsfreuden. Nur einen Katzensprung ist es bis ins obere Polenztal. Hier, an der Nordgrenze ihres natürlichen Verbreitungsgebietes in Mitteleuropa, liegt Sachsens reichstes Wildvorkommen an Märzen­be­chern. Gleich nebenan, im kleinen Nachbarort Zeschnig, erwarten Sie die Himmelschlüssel­wiesen, und an der Straße zwischen Rathewalde und Lohmen seltene Waldröschen.

 

 
 
 
 
Links:

www.permahof.de
www.panorama-ranch.de